Home
 
Über valuenet
Lizenzangebot
Impressum
Mediadaten
 
 
Erweiterte Suche
Ratgeber
Lexikon
Gesetze
Bibliothek
Newsletter
 
 
Steuerberater
Rechtsanwälte
Forum
 
Steuerfuchs
Produkte
 

Postulationsfähigkeit

Fähigkeit einer Person, vor einem Gericht rechtswirksame Handlungen vornehmen zu können.

Erst durch die Postulationsfähigkeit wird dem prozessualen Handeln (z.B. Erhebung oder Rücknahme einer Klage) die rechtserhebliche Erscheinungsform gegeben.
Ohne Postulationsfähigkeit kann eine Person nicht wirksam mit dem Gegner und dem Gericht verhandeln.
Verhandlungen und Erklärungen einer nicht postulationsfähigen Person sind für das Gericht unbeachtlich.

Die Postulationsfähigkeit ist für die einzelnen Gerichtszweige unterschiedlich geregelt.
Sie ist in der Regel für höhere Rechtszüge auf Rechtsanwälte beschränkt (Anwaltsprozess), während in der untersten Instanz die Beteiligten auch selbst rechtserhebliche Erklärungen abgeben können oder beliebige andere Person damit betrauen können (Parteiprozess).

Die Postulationsfähigkeit muss das Gericht von Amts wegen prüfen.

Praxistipp:

Erscheint im Anwaltsprozess die Partei ohne den sie vertretenden Anwalt, liegt in der Regel Säumnis vor und es ergeht ein Versäumnisurteil.
Entfällt die Postulationsfähigkeit während eines Anwaltsprozesses, wird das Verfahren unterbrochen, bis ein neuer Anwalt bestellt ist.

siehe hierzu auch:

Lexikon:
Parteifähigkeit
Prozessfähigkeit
Rechtsanwalt
Rechtsanwaltszwang
Rechtsgebiete
Volljurist

Ratgeber:
Anwaltskosten Teil 1
Anwaltskosten Teil 2
Zum Anwalt oder nicht?

Norm:
§ 11 ArbGG
§ 62a FGO
§ 166 SGG
§ 67 VwGO
§ 78 ZPO
§ 79 ZPO
§ 157 ZPO


Antwort direkt vom Rechtsanwalt (vor Ort, online, am Telefon).
Anwalt.de

[Portal Recht & Steuern]  [Steuerlexikon]  [Ratgeber Steuern]  [Rechtswörterbuch] 
[Ratgeber Recht]  [Steuerberater]  [Mandantenbrief]  [Musterkanzlei]
copyright 2000 by valuenet GmbH, Content Recht & Steuern